VdF-/Branchennews

Hochschule Niederrhein bietet neue Master-Studiengänge am Fachbereich Oecotrophologie an

Mönchengladbach, 24. Mai. Die Hochschule Niederrhein bietet ab dem kommenden Wintersemester 2019/20 zwei neue Masterstudiengänge am Fachbereich Oecotrophologie in Mönchengladbach an: den Master Ernährungswissenschaften und den Master Lebensmittelwissenschaften. Damit reagiert die Hochschule auf die spezifischen Anforderungen des Arbeitsmarktes. Bisher gab es einen Masterstudiengang, der nun in zwei aufgeteilt wurde.

Den Masterstudiengang Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften bietet die Hochschule Niederrhein seit zehn Jahren an. Mehr als 130 Frauen und Männer haben das Studium seitdem erfolgreich absolviert. Zum zehnjährigen Bestehen des Studiengangs wird das Angebot mit den beiden eigenständigen Master-Studiengängen neu strukturiert.

Die beiden Vertiefungen bauen auf die gleichnamigen Bachelor-Studiengänge der Hochschule auf. Inhaltlich orientiert sich das viersemestrige Vollzeitstudium am bisherigen, bewährten Curriculum. Auch die neuen Studiengänge zeichnen sich vor allem durch ihre Praxisnähe aus: Alle Studierenden arbeiten drei Semester lang in einem Forschungsprojekt.  

„Unseren Studierenden ermöglichen wir mit den beiden neuen Studiengängen  eine deutlichere Positionierung für den Arbeitsmarkt“, erklärt Dekan Prof. Dr. Georg Wittich. Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften sind inhaltlich eng miteinander verwoben. So geht der Ernährungswissenschaftler der Frage nach, welche Nährstoffe ein gesunder oder ein kranker Mensch in welcher Menge und Kombination benötigt und wie der Stoffwechsel darauf reagiert. Der  Lebensmittel-wissenschaftler prüft und entwickelt dazu Lebensmittel mit passender Kombination von Rohstoffen und Inhaltsstoffen, um sie dann für den Verbraucher bereitzustellen.

Beide Bereiche Ernährung und Lebensmittel sind hochaktuell  und werden auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt. „Die Unternehmen gehen dazu über, stärker zwischen den angeforderten Qualifikationsprofilen zu differenzieren“, sagt Wittich. Bewerbungen sind ab sofort möglich.  Weitere Infos unter www.hs-niederrhein.de/oecotrophologie/studieninteressierte/#c13802